Switch to English site

Menu

Reiseberichte

Behörden, Mails und Warten – MO 09.06.2014, leicht bewölkt, 14°C

Wir befinden uns immer noch in Canberra.
Die letzten eineinhalb Wochen verbrachten wir mit letzten Besorgungen, Routenplanung, Webseitenfertigstellung und dem Beantragen von Visa. Den Botschaften-Stadtteil von Canberra kennen wir inzwischen auswendig und auch die Sicherheitsbeamten diverser Botschaften beginnen schon zu grüßen.
Nachdem wir endlich (nach 10 Werktagen – nicht wie erwartet 3-4) den Visumsaufkleber für Indonesien im Reisepass haben, ging es sofort zur indischen Visumsstelle. Da sich diese für die Visa-Ausstellung ebenfalls 10 Werktage Zeit nimmt und wir von Canberra nach Darwin noch ein paar kleine „Umwege“ machen möchten, wurde uns nun klar, dass wir die Fähre am 22. Juni nicht mehr erreichen würden. Und da nicht jede Fähre der Toll Marine Logistics ab Darwin auch tatsächlich in Dili (Osttimor) einen Zwischenstopp einlegt, werden wir Australien wohl erst am 12. Juli verlassen – also fast drei Wochen später als ursprünglich geplant. Macht aber erst einmal nichts, denn Zeit haben wir.

Blick vom Mount Ainslie Richtung Parliament House
Blick vom Mount Ainslie auf War Memorial, Anzac Parade und Parliament House
Altes und neues Parlamentsgebäude

Canberra ist aus unserer Sicht touristisch weniger ansprechend als beispielsweise Sydney oder Melbourne, außerdem kennen wir viele Attraktionen bereits von unserem Trip hierher im Jahr 2010. Deshalb bleiben wir die meiste Zeit auf dem Caravan Park und beschäftigen uns mit Reisevorbereitungen wie die Organisation der Durchquerung von Myanmar. Wir nutzen zahlreiche Reiseforen, um nach Leuten, die ebenfalls Myanmar mit ihrem eigenen Auto im August oder September in Richtung Indien durchqueren möchten, zu suchen. Alleine wäre die Durchquerung zu teuer. Sollten wir in den nächsten sechs Wochen keinen Erfolg bei der Suche haben, müssen wir auf unseren Alternativplan ausweichen: die Verschiffung des Autos von Kuala Lumpur (Malaysia) nach Kalkutta (Indien). Somit würden wir Thailand und Myanmar auf unserer Route streichen müssen. Wir hoffen aber, dass es nicht dazu kommt.

Neben der Fertigstellung dieser Webseite erfolgt diese Woche noch die Anbringung von Beschriftung an unserem Mitsubishi. Denn wir wollen unsere Mitmenschen auf unserer Reise gerne wissen lassen, was zum Beispiel ein Auto mit australischem Kennzeichen in Malaysia verloren hat.

See Burley Griffin und Nationalmuseum
Hundemeisterschaft im Event Park
Hundemeisterschaft im Event Park

Uns kam zwischenzeitlich die Idee für eine Abweichung von der ursprünglich geplanten Route Richtung Darwin: im Kino läuft gerade Teil 2 des im australischen Outback spielenden Horrorfilms „Wolf Creek“. Da wir nun noch reichlich Zeit bis zum geplanten Ablegen der Fähre haben werden und wir 2010 mit dem Befahren der Gibb River Road im Nordosten von Western Australia unsere letzten Offroad-Erfahrungen gesammelt haben, erscheint uns der Besuch des Wolfe Creek Meteoritenkraters (u.a. Schauplatz in besagtem Horrorfilm) als perfekte Ironie! Die mit fast 1000 unbefestigten Kilometern lange Tanami Road soll uns dort hinführen. Outback, wir sehen uns bald wieder!
Aber erst einmal hoffen wir, dass unsere Pässe am 17. Juni abholbereit sind und wir am Folgetag dann ganz offiziell zu unserem Trip aufbrechen können.